Gastfreundschafts Netzwerke

Gastfreundschaftsnetzwerke (hospitality exchange networks) zu nutzen, ist eine tolle Möglichkeit, ohne Geld zu reisen, ja ohne Geld zu wohnen überhaupt. Diese Netzwerke ermöglichen es Reisenden, Gefährten zu finden, die sich auch gern gegenseitig Gastfreundschaft gewähren. In den meisten Fällen kannst du diese Netzwerke kostenfrei nutzen und lernst dabei noch die großartigsten und gastfreundlichsten Menschen der Welt kennen.

Bei den meisten Netzwerken richtest du dir ein Profil in, dass du mit allen möglichen Details wie deine Interessen und deinen Aufenthaltsorten füllst. Andere machen das ebenso und du hast dann die Möglichkeit, durch die Profile anderer Reisender und Personen blättern, die ihre Türen für Leute wie dich öffnen. Es gibt auch Gruppen und andere Diskussionsforen, wo du Leute online treffen und Ideen und Reiseerlebnisse austauschen kannst.

Die Gastfreundschaftsnetzwerke

Die bekanntesten freien Gastfreundschaftsnetzwerke (hospitality exchange – kurz: hospex) dieser Tage sind BeWelcome, Trustroots und Couchsurfing. Ein anderes ist Warmshowers - ein besonders unter Fahrradfahrern sehr aktives Gastfreundschaftsnetzwerk. Andere Netzwerke schließen zwar den Hospitality club (veraltet) und Airbnb mit ein, aber wir würden die nicht empfehlen, wenn du ein schmales Budget hast.

Containern

Gegenzug

Solltest du von einem dieser Netzwerke Gebrauch machen, ist es immer eine gute Idee, etwas im Gegenzug anzubieten. Das heißt nicht, dass du schwer Geld ausgeben musst. Ein großartiges Abendessen für Ihren Gastgeber kannst du zum Beispiel auch aus kostenlosen Lebensmitteln zubereiten, dass du bei lokalen Supermärkten nach der Schließzeit gefunden hast. Für Orte in der Umgebung kannst du auch immer einen Blick auf die Webseite Trashwiki.org werfen. Du kannst auch Kunst machen oder eine selbstgemalte Postkarte hinterlassen, bevor du gehst. Außerdem könntest du ein paar Sachen im Haushalt erledigen.

Gelegenheit

Es ist auch gut, sich vor Augen zu halten, dass das im Voraus funktioniert. Du bist vielleicht jetzt nicht in der Lage, Menschen deine Gastfreundschaft anzubieten, weil du zum Beispiel gerade reist oder das Haus mit Leuten teilst, die diese Idee nicht mögen, aber es ist nett, wenn du ab und zu Leute einladen wirst, wenn du die Gelegenheit hast. (Und wenn deine Mitbewohner die Idee nicht mögen, schlag einfach vor, Leute zum Abendessen zu euch einzuladen.)

Zeitaufwand

Ein Nachteil an der Nutzung dieser Netzwerke ist der Zeitaufwand. Manchmal verbringst du ganz schön viel Zeit damit, nach möglichen Gastgebern zu suchen und ihnen zu schreiben. Deswegen ist es immer eine gute Idee, ein Zelt oder eine Hängematte dabeizuhaben, und gut darin zu sein, alternative Plätze zum Campen zu finden. Positiv gesehen ist es eine gute Weise zu entschleunigen. Mehr Information findest du in dem Artikel: Ultimativer Führer für Reisen ohne Geld.

Leute die ganz ohne Geld leben

Gibt es tatsächlich Leute, die ganz ohne Geld leben? Ist das überhaupt möglich? Ja und ja. Lesen Sie hier wer alles den Sprung ins Geldfreie gewagt hat und wie: verschiedene Menschen, Beweggründe und Vorgehensweisen. Menschen, die eine Welt ohne Geld, eine freie Welt, eine unschätzbar reiche Welt hervorzaubern, für die Umwelt und eine freundlichere Gesellschaft. Inspirierende Menschen.

Leben ohne Geld: Tipps und Tricks

Der eine hat zu wenig Geld zum Leben, der andere träumt davon, ohne Geld zu leben, einfach auszusteigen aus dem Hamsterrad von Arbeit, Konsum, Schlaf und Wiederholung. Natürlich kann man nicht einfach den Job aufgeben und das Portemonnaie ins Wasser schmeißen. Also, wie geht man an eine solche Lebensänderung heran? Kann man gut leben ohne Geld? Hier eine weitläufige Sammlung Tipps und Tricks für einen guten Start (schließlich die halbe Miete).