Lass dir von einem Freund die Haare schneiden

Ein Besuch beim Friseur ist eine kostspielige Angelegenheit. Besonders Frauen müssen für einen modischen Schnitt tief in die Tasche greifen. Die Ausgaben drastisch reduzieren kannst du, wenn du dir die Haare selber schneidest oder einem guten Freund diese Aufgabe überträgst.

Haare selber schneiden bei langer Mähne

Eins vorweg: Wer seine Haare selber schneiden will, braucht vor allem Mut. Am besten funktioniert das Haare selber schneiden bei einer langen Mähne. Die Haare werden nach dem Kämmen kopfüber vor dem Spiegel geschnitten. Auf diese Weise entstehen automatisch kleine Stufen, die deine Frisur luftiger und natürlicher aussehen lassen. Soll zusätzlich der Pony einen neuen Schnitt erhalten, kommt eine andere Technik zum Einsatz. Zunächst müssen die Haare mit einem Mittelscheitel geteilt werden. Mit einem Kamm werden die Spitzen nach vorn gebracht, bevor die Schere vertikal angesetzt wird. Der Schnitt erfolgt von unten. Meistens entsteht ein leicht fransiger Look, der sehr natürlich wirkt. Bei der optimalen Länge eines Ponys liegen die Haarspitzen in Höhe der Augenbrauen auf.

Preiswerter Haarschnitt als Testmodel

In der Regel nicht völlig kostenlos, aber dennoch deutlich billiger als ein regulärer Friseurbesuch ist ein Haarschnitt als Testmodel. Häufig sind es renommierte Friseure, die in unregelmäßigen Abständen nach Haarmodels suchen, die sich für Versuchszwecke zur Verfügung stellen. Zwar kannst du meist nicht selbst bestimmen, welche Frisur der Meister zaubert, doch der finanzielle Vorteil ist enorm. Bewährt hat es sich, einfach mal nachzufragen, ob und wann Testmodels gebraucht werden. Mit etwas Glück wirst du in eine Art Kartei aufgenommen und erhältst einen Anruf, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Im günstigsten Fall musst du nichts bezahlen und dein Foto hängt schon bald als Beispiel im Salon aus.

Mutige Frauen lassen von Azubis schneiden

Zugegeben: Etwas Überwindung gehört dazu, um im Salon nachzufragen, ob die Auszubildenden unter Umständen noch Übungsmodelle brauchen. Allerdings ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und auch Berufseinsteiger müssen erst Praxiserfahrungen sammeln, bevor sie die Prüfung ablegen. Wenn du kein Problem damit hast, dass deine Haare am Ende der Prozedur etwas kürzer sind als erhofft oder die Frisur an der einen oder anderen Stelle unharmonisch wirkt, solltest du diese Option in Erwägung ziehen.

Haare von einem Freund schneiden lassen

Es ist kaum zu glauben, wie viele Hobbyfriseure anderen Leuten bereits die Haare geschnitten haben. Frage einfach in deinem Freundeskreis nach und bringe in Erfahrung, ob sich jemand einen Haarschnitt zutraut. Erklärt sich keiner bereit, dein Problem zu lösen, kannst du die Anfrage auch auf einem Online-Portal oder in den sozialen Netzwerken posten. Als Gegenleistung bietest du eine andere Dienstleistung wie einen Putzeinsatz, das Kochen einer Abendmahlzeit oder kleine Reparaturen im Haushalt an. Gänzlich unkompliziert ist die Situation bei Männern mit einem Kurzhaarschnitt. Wenn der Friseur ohnehin nur die Haarschneidemaschine benutzt, kannst du das Gleiche auch im heimischen Badezimmer machen. Die Investition für die Anschaffung des Gerätes rechnet sich bereits nach wenigen Schnitten.

Leute die ganz ohne Geld leben

Gibt es tatsächlich Leute, die ganz ohne Geld leben? Ist das überhaupt möglich? Ja und ja. Lesen Sie hier wer alles den Sprung ins Geldfreie gewagt hat und wie: verschiedene Menschen, Beweggründe und Vorgehensweisen. Menschen, die eine Welt ohne Geld, eine freie Welt, eine unschätzbar reiche Welt hervorzaubern, für die Umwelt und eine freundlichere Gesellschaft. Inspirierende Menschen.

Wohnen ohne Geld

Es gibt viele Gründe für ein Leben ohne Geld: Pech, Entlassung, Ausstieg aus dem Hamsterrad von Arbeit, Konsum, Schlaf, Wiederholung und dank eines kleineren Fußabdrucks auch eine Verbesserung der Umwelt. Darüberhinaus verlangt es Beharrlichkeit, es auch tatsächlich in die Praxis umzusetzen: wie bekommt man zum Beispiel an kostenlose Lebensmittel? Nach der Moral und dem Fressen, kommt der größte Kostenpunkt: Wohnraum. Es gibt Wege, für längere oder kürzere Zeit zu wohnen ohne Geld.

Leben ohne Geld: Tipps und Tricks

Der eine hat zu wenig Geld zum Leben, der andere träumt davon, ohne Geld zu leben, einfach auszusteigen aus dem Hamsterrad von Arbeit, Konsum, Schlaf und Wiederholung. Natürlich kann man nicht einfach den Job aufgeben und das Portemonnaie ins Wasser schmeißen. Also, wie geht man an eine solche Lebensänderung heran? Kann man gut leben ohne Geld? Hier eine weitläufige Sammlung Tipps und Tricks für einen guten Start (schließlich die halbe Miete).