Mein Grundeinkommen – Berliner Initiative verlost Geld ohne Vorbedingung

Geld für lau und ohne Vorbedingungen – das bedingungslose Grundeinkommen wird in vielen Ländern kontrovers diskutiert. Befürworter sehen einen Nutzen für die Gesellschaft, während Kritiker auf die natürliche Faulheit der Menschen verweisen. Finnland testet den Geldsegen in einem Feldversuch unter realen Bedingungen. In der Schweiz lehnte eine Mehrheit das bedingungslose Grundeinkommen im Rahmen einer Volksbefragung ab. Eine Initiative aus Berlin mit dem Namen „Mein Grundeinkommen“ macht Nägel mit Köpfen und verlost ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 1.000 Euro pro Monat für ein Jahr – immer wieder und wieder.

1000 Euro im Monat ohne Arbeit

Es klingt wie eine Verheißung aus einer besseren Welt: 1.000 Euro Monat für Monat, ohne Vorbedingungen, ohne zu arbeiten und ohne über die Verwendung des Geldes Rechenschaft ablegen zu müssen. Das Berliner Projekt „Mein Grundeinkommen“ lässt diesen Traum wahr werden. Seit der Gründung der Initiative konnten bereits über 100 Menschen mit einem bedingungslosen Grundeinkommen versorgt werden. Die 1.000 Euro werden ein Jahr lang Monat für Monat ausgezahlt. Insgesamt beläuft sich die Summe auf 12.000 Euro. Jeweils am 28. eines jeden Monats wird die Überweisung auf das Konto des Gewinners veranlasst. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass das Geld pünktlich zum Monatsersten auf dem Konto ist.

Finanzierung durch Spenden

Finanziert wird das bedingungslose Grundeinkommen über Spenden. Die Initiatoren bedienen sich dabei der Methode des Crowdfunding. Bei dieser Form der Finanzierung wird ein Projekt durch viele Menschen finanziell abgesichert. Statt großen Geldbeträgen von wenigen Menschen sorgen viele Einzelpersonen mit Kleinspenden für eine Realisierung des Grundeinkommens. Sobald die Summe von 12.000 Euro erreicht ist, kommt ein neuer Bewerber in den Genuss des bedingungslosen Grundeinkommens für ein Jahr. „Mein Grundeinkommen“ unterscheidet zwischen Beiträgen für den Lostopf und Spenden für den gemeinnützigen Verein. Unterstützer können demzufolge wählen, ob sie das einem Bewerber Zugang zum Grundeinkommen ermöglichen oder zur Finanzierung des Projektes beitragen wollen. Unterstützer kann jeder werden. Auf der Webseite der Initiative finden interessierte Personen einen separaten Bereich, eo die verschiedenen Spendemöglichkeiten vorgestellt werden.

Bedingungsloses Grundeinkommen zur Existenzsicherung

Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens argumentieren mit der Selbstverwirklichung jedes Einzelnen, wenn die Fesseln der Lohnarbeit einmal abgeworfen wurden. In der Tat befreit das Grundeinkommen von Existenzängsten und schafft Platz für kreative Ideen. Jeder kann das tun, wonach ihm der Sinn steht. Im Endeffekt profitiert die ganze Gesellschaft davon, denn nur in einem befriedigenden Job können Menschen Höchstleistungen vollbringen. Diese Argumentationslinie kontern Kritiker mit dem Verweis auf die Faulheit der Menschen. Ihrer Logik nach wird durch das Einkommen ohne Arbeit das Nichtstun belohnt und schlussendlich zu einer Verwahrlosung der Gesellschaft führen. In der Praxis würden mit der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens Sozialleistungen wie das Arbeitslosengeld II, Kindergeld und Wohngeldzuschüsse entfallen. Bezieher des Grundeinkommens wären alle Menschen vom Obdachlosen bis zum Millionär.

https://www.mein-grundeinkommen.de/